Unterstützer

Die Initiative Die Wuppertaler findet eine überwältigende Resonanz und wird von vielen Seiten unterstützt. Namen von Unterstützern veröffentlichen wir hier nur nach ausdrücklicher persönlicher Genehmigung.

Dürfen wir auch Sie hier eintragen?
Wenn Sie unsere Ideen unterstützen und mit einer Nennung einverstanden sind, schreiben Sie Ihren Namen einfach in das Feld „Kommentar verfassen“ ganz unten auf der Seite.
Natürlich können Sie uns auch eine E-Mail senden: diewuppertaler@t-online.de

Wir unterstützen die Initiative „Die Wuppertaler“:

Gemeindebezirk der Alten lutherischen Kirche am Kolk der Ev. Kirchengemeinde Elberfeld-Nord • Katholische Citykirche Wuppertal • Bürgerverein Elbefeld-Mitte e.V. • Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz, Regionalverband Wuppertal-Solingen-Remscheid • Damen- und Herrenschneider und Modisten-Innung Essen Körperschaft des öffentlichen Rechts • DKV Deutsche Krankenversicherung, Rainer Thiel, Wuppertal • Schneiderei Burscheid • Blumen Rehse • Fahrschule City Drive GmbH  • Kosmetik Esthetika • Gardinen Schmid • Blumengroßhandel Hubert Reingen • Pizzeria Donatello • Schubert und Jürgens Elektrotechnik GmbH • Erciyes Café • Hotel Restaurant Kiesbergstuben • Sabay Palace • Blumenladen am Bredtchen • Tabakwaren-Lottoannahme Kerimoglu • Juwelier Elegance • Blumengroßhandel Berti und Anette Palm • Heißmangelstube Waldbrecher • Handy-Börse • Sport-Billiard-Center-Match • Nagelstudio Nail Lounge • Frisörsalon B&M • Salon Lounge • Grill Wolf • Kiosk Baran • Panda Fone • Unsere Backecke • Juwelier Atlas • Blumen im Kipdorf • Univers-Reisen GmbH / Reisebüro Bender • Hirsch-Apotheke • Forum Maximum in Wuppertal – Kultur in Bewegung – Bürger für Kultur gGmbH • Schmuckfachgeschäft Lichtblick • Fahrschule Jungmichel • Mode-Salon Edith • Katzengold • Brauckhoff Moden • Optik Michalik • Frisuren Dagmar Röntgen • bene vivere Kunsthandwek und Wohnaccessoires • Umstandsmoden Exquisit • Wupper Atelier • Drachenladen Aufwind • Looping Mode • Mulligan’s est. 1995 • Sabine Much Schuhe und [!] • Mode Annette Knappertsbusch • Spielzeugparadies Willy Müller & Söhne • Blumen Haase • Nuts Style GmbH • Freaky-Nuts Style GmbH • Lacoste Boutique Wuppertal • Die Teebox • Wäschemoden Wagener • Wäscheklammer • Der Biedermann • Genusswelt Finkay • Kult Comics-Spiele-Bücher • Atelier Nicola Tigges • Boutique Ankleide • Goldschmiede Udo Holzhüter • StielBlüte • Kosmetikinstitut Hautnah • Tee Gschwendner • Juwelier Möller • Orthmann Weine • Alfreds Shirt Shop • Foto Leimberg • WMF Fachgeschäft Wuppertal vorm. Sticher KG • Parfümerie Frank Müller • Krschak Telekommunikation • blancakikka Hundeshop • Das Lakritzkontor • Schön & gut • Schmuckcouture • Wein Vergnügen am Laurentiusplatz • Unikatschmuck Obsidian • Carl Sasse GmbH & Co KG • Coco & Co, Wuppertal • Pedalero Fahrradladen • Monika Kramer GmbH • Malibu-Bar • Hans im Glück Burger Grill, Wuppertal • Cafe & Bar Celona, Wuppertal •  Sausalitos, Wuppertal • Schmuckwerkstatt Eigenart • Optik Leukefeld • Cash 22 Premium Denim • Gabriele Schuhe GbR • Est Est Est Weinladen • Vom Fass • Juwelier Juwelengrube • Eis-Cafe Conti • Buchhandlung Baedeker • Mathilde Secondhand • Modeagentur HerzGold UG • Obst und Gemüse Gille • Tien Kim Asia Shop • Nähmaschinen Diederich • Wolf-Wohnkultur • Rockstore Outdoor Equipment GmbH • Optiker Borsch GmbH • Fashion & Feeling • Bäckerei Kipdorf • Wernick Wolle • Overhage Optik • Ziehm Optik • Hahnau Schnitttechnik • Bistro La-Strada • Hosen Sacco Etage • Babystube / Knaben & Mädchen • Weltladen Wuppertal Mundo Fair UGhb • Café Konditorei Confiserie Grimm • Galerie 59 • Pop Art • Bäckerei und Konditorei Stollenberg • Mara`s Schmuck-Schirme-Accessoires • Zoo Schlüter • Oelberger Taschenmanufaktur • Atelier KernKunst • City-Eis-Cafe • Hans Schirp GmbH & Co. KG Mode Haschi • Cafe Melody GbR • Adler Apotheke • DAS Strumpffachgeschäft Wegner • Italienischer Supermarkt Agro • Howahrde GmbH & Co.KG • Milia’s Coffee • Schreinerei Heldmann GmbH • Praxis für Osteopathie Scheliga • D.G. Cordewener Orthopädie & Sports GmbH • Naturheilpraxis Gerhard Semke • Pretty Woman Braut- & Abendmode • Ernst Bestattungen • Gebr. Immenkötter Großhandel für Verpackungsmaterial • Optiker Goldner • Noi Sushi Bar • Willy Duisberg GmbH & Co.KG • J´s Hair • ausdrucksweise Kopierzentrum • Hochhardt & Partner • Augenoptik Schäfer • Farbgestaltung Andreas Friedrichs • Bestattungen Möller • Stadtbild Deutschland e.V. Ortsverband Wuppertal • Anwaltskanzlei Vogelskamp • Vollbild e.V. • Praxisklinik Wuppertal

Kantor Thorsten Pech • Pfarrer Andreas Bollengraben • Dr. Hermann Ott, MdB • Georg-Eicke Dalchow • Martina Steimer • Rainer Schmitt-Sasse • Werner Lochner • Jürgen Kumpfe • Thomas Pusinelli • Anke Schulz • Stephan Mielke • Martin Reiche • Anke Grassmäder • Ursula Grassmäder • Dr. Henning Grassmäder • Hannelore Lorenz • Werner Schulz • Oswald Pudwel • Beata Butnik • Simone Pudwel • Lilia Wisner • Barbara Schulz • Maria Grinberg • Herta Fischer •  Sebastian Löwe • Theo Rehse • Vera Rehse • Monika Kluge • Klaus Schulz • Alexandra Hesse • Tobias Kluge • Heidrun Block • Christa Dahm • Jürgen Dahm • Dirk Bönnschen • Uwe Schulz • Anja Mazukiewicz • Yusuf Sinan Aktan • Ali Köksal • Sinan Köksal • Senol Köksal • Ayla Köksal • Emine Köksal • Anke Pollmann • Timo Pietschmann • Hans Eickermann • Lefteri Karamani • Peter Marx • Frank Lemke • Heidi Schaak • Hans-Peter Eckert • Dorothee Semrau • Bernd Schuster • A. Atabey • Helga Mast • Stefan Schulz • Waltraud Bauer • Gerhard Wörder • Frank Behrendt • Islam Osman • Bärbel Hammers • Monika Gersberger • Sandra Lorenz • Melanie Pühl • Irina Jegerowa • Irina Hoffmann • Viktoria Chtcheglova • Oleg Simon • Alexander Simon • Umut Demiral • Tülay Demiral • Dirk Klein • Rainer Kotthaus • Gabi Kotthaus • Gerd Fischer • Kathrin Hunen • Remy Dugave • Carmen Freiberg • Nicolai Jegerow • Horst Salzer • Beate Rüdell • Harald Wenzel • Gabriele vom Bruck • Burak Özen • Mesut Özen • Harun Özen • Elke Scholz • Hans-Hermann Franz • Marta Schmid • Barbara Hundertmark • Jutta Gathmann • Ulrich Gathmann • Gisela Bauer • Klaus Bauer • Peter Schulz • Christian Oppermann • Anja Lacommy • Nick Faulkner • Ines Pröve-Hesse • Mete Balikan • Uschi Hofschneider • Jürgen Witt • Margit Witt • Christina Robin • Bernd Hölterhoff • Sandra Freudenstein • Stefanie Sengir • Sybille Uranc • Dr. Annegret Eller • Bärbel Vogel • Dr. Verena Ronge • Werner Popp • Ulrike Popp •  Barbara Heyer • Horst Heyer • Christa Melcher • Kathrin Rettich  • Bernd Hillebrand • Dr. Rainer Schmidt • Annemarie Spahn • Franz Lewandowski • Siegfried Werner • Edith Broschat • Sabine Ziegner • Frank Ziegner • Silke Leven • Carsten Leven • Renate Bruck • Vera Rieke • Jörg Langefeld • Petra Bald • Ilka Ritter • Wolfgang Ritter • Bernhard Jungmichel • Peter Ritter • Manfred Lüppken • Roswitha Wagner • Peter Wagner • Waltraud Bauer • Sigrid Klemm • Marc Brandt • Anna Maaser • Renate Müller • Monica Eisenberg • Martina Pohlig • Susanne Schulze • Willi Klein • Wilfried Hillmann • Michael Hefendehl • Hedwig Hammer • Andreas M. Wiese • Herbert Rettich • Gudrun Schmidt • Rudolf Schmidt • Anni Roolf • Cenk Mendi • Annette Rettich • Andrei Funk • Berta Funk • Linda Wisner • Anna Piskun • Oleg Greb • Wera Germes • Valeri Federov • Nadja Schmid • Alex Kroo • Natali Krawcenko • Marina Deider • Christel Sporkert • Ursula Messingfeld • Dagmar Röntgen • Klaus Michalik • Klaus Brauckhoff • Ali Mohammed • Hildegard Kohl • Birgitt Mühlhausen • Dorothea Winkelsträter • Siegfried Winkelsträter • Elfi Rüggeberg • Marlis Szameitat • Marita Müller • Margarete Wagner • Marianne Berg • Heidi Owenier • Erika Bausenhaus • Karin Broschk • Eduard Broschk • Ingrid Wefers • Ursel Homberg • Rosemarie Graffweg • Christiane Ringer • Marianne Ronsdorf • Heino Wegermann • Elke Pech • Doris Pohlig • Günther Pohlig • Dr. Sonja Grabowsky • Olaf Ring • Marion Murach • Gerhard Murach • Friedgard Peter • Wilfried Peter • Michael Schülke • Markus Jacksch • Angela Schmidt • Winfried Walgenbach • Natascha Schüttenhassel • Linda Nazzareno • Dirk Bestian • Michael Jaspers  • Udo Sonnenschein • Prof. Dr. Monika Rathert • Helene Bergen • Johanna-Helene Linnemann • Regina Hoffmann • Bernd Sippel • Dr. Madleen Podewski • Hans-Jürgen Buhl • Ludger Zengerling • Hans Peter Berchtold • Olaf Ernat • Katerine Rondon • Jennifer Süther • Anke Speckmann • Ariela Vogeler • Manuela Romund • Waltraud Kneip • Marianne Kühne • Rosemarie Herbertz • Matthias Mayer • Susann Müller • Karlheinz Knapp • Marcel Trapp • Therese Zibell • Günter Zibell • Jens Kastrup • Joachim Jacobs •  Gerlinde Otte • Ursula Wolf • Hermann Wolf • Larissa Fröhmelt • Christoph Hakenberg • Dirk Piepiorka • Waltraud Krieg • Prof. Dr. Klaus Goebel • Obermeisterin Hiltrud Schulze-Buxloh • Sieglinde Kaßbaum • Melanie Drescher • Heike Lukat • Katna Ann • Susanne Sperling • Daniel Kolle • Sabine Much • Annette Knappertsbusch • Christine Scheweling • Hartmut Müller • Brigite Haase • Sabine Haase • Thomas Haase • Michael Haase • M. M. Ghaderi • Reza Ghaderi • Birgit Bender • Michael Bender • Elisabeth Dietz • Ilca Dietz • Wolfgang Budde • Hüseyin Kiziltepe • Andreas Detering • Nicola Tigges • Udo Holzhüter • Steffi Naumann • Jennifer d’Alquen • Michael Möller • Andreas Orthmann • Heinz Orthmann • Svenja Pietsch • Marcus Hüttenmeister • Yvonne Wirth • Maria Luise Pelz • Monika Wallat • Angelika Heine • Siegfried Werner • Edith Broschat • Stefan Werthwein • Dr. Siegfried Hahn • Josef Hartmann • Ursula Jäger-Kuhlmann • Anna Standish-Leigh • Gudrun Albrecht • Helmut Albrecht • Nicola My • Bernd Kawohl • Monika Kawohl • Erika Bichert • Marco Kovacevic • David Öztürk • Andreas Hoffmann • Daniel Stank  • Franco Santamaria • Michael Piepenbring • Dirk Backhaus • Ulrich Liebner • Ruth Jacobi • Horst Langmann • Heide Schneider • Olaf Schäfer • Ilse Schäfer • Siegfried Unger • Brigitte Pfeil • Edeltraud Kroemer • Eva Uhlmann • Brigitte Dohmen • Matthias Dohmen • Uschi Schmitt • Sabine Sacrè • Klara Fox • Annette Nagel • Beate Kurth • Liliana Przeworski • Isolde Ackermann • Michael Ackermann • Beate Koch-Dahlmann • Brigitte Probach • Johannes Probach • Julia Voss • Marie Preuschl • Delia Blega • Gabriel Blega • Maria Lüning • Claudia Conrads • Dr. Richard Heinen • Eva Mendini • Iris Heuschen • Nicole Bölt • Frank Müller • Annegret Asmuth • Janine Bruchmann • Jaap Bräutigam • Sophie Schobesberger • Klaudia Sennegri • Gerd Krschak • Dagmar Wucherer • Monika Herfurth • Helga Füngers • Sigrid Götz • Brigitte Solbach • Elisabeth Hagebusch-Isleib • Susanne Pfaff • Angela Rauhaus • Enrica Ponzone • Dr. Rüdiger Hofmann • Sabine Lück • Jochen Krieger • Anke Hahnau • Manu Schiessl • Cornelia Eppel • Margret Schwarz • Olcay Bruchmann • Renate Kleinschmidt • Ingrid Müller • Renate Jäger • Achim Müller • Gabriele Koch • Thomas Schürmann  • Roman Wied • Barbara Schwartkopp • Dr. Joachim Holtz • Miriam Böttner • Marion Janssen • Monika Hoffmann-Brock  • Mimi Lochner • Rosemarie Rosenthal • Annalise Vollmer • Gisela Brune • Dagmar Dittmar • Brigitte Werg • Peter Werg • Angelika Helbig • Wasfi Igsaih • Benedikt Schulz • Monika Kramer • Dr. Kathrin Gottfried • Sebastian Grotelüschen • Anke Warlies • Ulrich Leukefeld • Gabriele Kranz-Bollengraben • Friedhelm Hoffmann • Gisela Schöneberg • Elke Zimmerling • Rüdiger Raschke • Jeanne Matuschek • Ursula Bowley • M. Dauch • J. Dauch • G. Albrecht • S. Westhoff • E. Isak • Martin Stamm • Ralf Streuf • Christine Wende • Dietmar Wende • Dr. Günter Schiller • Martin Linke • Regine Schüren • Gisela Reiner • Andreas Reiner • Renate Schmitt • Ingrid Michels • Eva-Maria Weinberger • Marlene Kuhnke • Gudrun Schwaiger • Horst Schulte • Ilona Lettermann • Petra Seuring • Cathy Klappert • Siegfried Mewaldt • Werner Schultes • Adelheid Zenz • Axel Frevert • Irmgard Wichtmann • Renate Hütig • Daniela Kmoth • Wolfgang Wied • Irmtraud Holtz • Olaf Wegner • Juane Wilzbach • Nadine Dirk • Waltraud Faßbender • Gudrun Klaßen-Kamps • Gürhan Güloglu • Andreas Pumplün • Sibylle Ackermann • Jörg Ackermann • Martin Kadlec • Luisa Folkert • Gabriele Schuster • Stefan Klute • Petra Kruschinski • Klaus Kruschinski • Helga Groll • Christian Groll • Massimo Rochira • Bernhard Rohde • Birgit Baumeister • Hartmut Leeting • Carola Zafiroudis • Birgit Hauptmanns • Marc Gille • Rolf Bergner • Claudia Prein-Klein • Michael Klein • Andreas Nikolaus Klein • Alexander Erasmus Klein • Petra Schmidt • Herbert Schmidt • Ina Schmidt • Hermann Schmidt • Angela Elzner • Gerhard Langenbach • Doris Preiß • Dieter Preiß • Karin Clausen • Artur Diederich • Selma Haupt • Beate Knöbel • Ursula Halfmann • Siegfried Lindner • Helga Westerkamp • Eberhard Westerkamp • Petra Thiem • Helga von Büchler • Hans Martin Siefert • Martin Becker • Angela Wolf • Karl Picard • Matthias Braun • Felicitas Richert • Liane Künchen • Esther Kugel • Nina Clausing • Barbara Nolting • Maria Petarra • Stefanie Wernick • Matthias Heringslack • Kornelia Roes • H.-Christoph Roes • Doris Schröer • Petra Hübner • Uwe Hübner • Jennifer Hübner • Dominik Hübner • Martin Putsch • Julia Wetzschewald • Margret Schüttenhassel • Gisela Seuthe • Gisela Hübner • Harry Hübner • Anne Pietczyk • Tommi Bister • Angelik Rudolf • Brigitte Ackermann • Ute Goerts • Dr. med. dent. Hilda Stoffels • Liselotte Pusinelli • Bärbel Vogl • Manuel Rettich • Wolfgang Marter • Rainer Grassmuck • Anne Wichartz • Cornelia Fahle • Irmgard Kühnel • Corinna Klose • Miriam Marlinghaus • Dr. Ute Seyfert • Karl-Heinz Seyfert • Rosemarie Laux • Harald Laux • Christel Müller • Heinz W. Müller • Achim Müller • Yvonne Scheplitz • Cemal Agir • Sebastian Bruce Wischermann • Anneli Renzel • Werner Renzel • Brigitte Köhler • Edwin Markert • Ralph Derkens • Peter Lepke • Peter Eppel • Joachim Bissels • Brigitte Breiter-Schaefer • Sebastian Feldhammer • Jürgen Lüppken • Marion Ledermann • Marion Reuter • Christian Hang • Claudia Kurka • Josef Kurka • Jan d’Avoine • Katrin Adam • Sabine Hennicke • Markus Pfannkuchen • Michael Schuster •  Christine Nordmann • Margret Lenz • Gertrud Strupp- Jansen • Marianne Brennscheidt • Gertraude Enderes • Klaus Ziese • Elisabeth August • Susanne Herhaus • Corinna Postmann-Haupt • Haimo Bullmann • Gaby Schulten • Kerstin Beulke • Ursel Brauch • Rudi Chniel • Christa Franken • Bernd Franken • Ursula Koch • Rüdiger Thiesemann • Frank Jäger • Petra Mahmoudi • Andreas Becker • Dagmar Grimm • Jens Grimm • Dennis Grimm • Hannelore Langbein • Karin Lange • Arthur Lange • Nico Vuicic • Jaqueline Löffel• Ingeborg Metzenauer • Viola Martinez Oporto • Mario Martinez Oporto • Brigitte Jäger • Kurt Nowak • Ingrid Adolphs • Friedhelm Adolphs • Gabi Önder • Hans Dieter Stollenberg • Astrid Broerse • Manos Varthalitis • Angelika Mara Brotzmann • Dieter Brotzmann • Ines Schlüter • Michael Schlüter • Oliver Fritzsche • Irina Dertlieva • Silvia Werner • André Kern • Michael Loescher • Ursula Petzhold • Iris Lieb • Brigitte Halbach • Bettina Granitzki • Dietrich Böttcher • Benjamin Michel • Dhanya Anette Jacoby-Lux • Gabriele Herbeling • Sarah Herbeling • Volker Herbeling • Stefan Herbeling • Margrit Vaupel • Christina Keller • Yasemin Mutlu • Angelika Schneider • Uwe Peter • Anne Kuhn • Rosemarie Börger • Petra Sander • Siegfried Sander • Meho Celahmetoric • Gabi Kümper • Fatmir Gllasoviku • Kai Kreutzer • Birgit Wegner • Olaf Wegner • Margarete Winter • Cornelia Seiler • Anett Kafuta • Peter Schürmann • Hans-Rolf Bechhaus • Miguel Augusto • Anja Zimmermann • Margit Menken • Brigitte Knetsch • Ruth Kehrenberg • Dieter Kehrenberg • Waltraud Reinhardt • Gunhild Klingelhöfer • Peter Klingelhöfer • Susanne Niermeyer • Jens Hornbostel • Sven Sailer • Olaf Schettler • Angela Agro  • Manuela Agro • Bjoern Steinbrink • Hans Peter Howahrde • Imke Fleischhauer • Salvatore Spinosa • Jacqueline Götze • Jörg Schwerdt • Ulrike Wintermann-Pötz • Anne Wirtz • Gabriele Delank • Ulrike Blancke • Dagmar Zehner • Karl Martin Heinemann • Karin Geilenberg • Margret Herseth • Klaus Habig • Silke Gawlick • Alexander Umbreit • Claudia Hecker • Martina Isenberg • Hildegard Arnold • Sabine Rabe • Maria Meyerhoff • Laila Hamdy • Markus Kersting • Rüdiger Rehbein • Thorsten Heldmann • Nadine Schulz • Iris Colsman • Gerd Holl • Cornelia Wunsch • Karl Martin Heinemann • Sabine Dausend • Margit Kammann • Udo Kammann • Linda Donath • Charlotte Welchers • Barbara Simoleit • Monika Hüttmann • Wolfgang Hüttmann • Sabine Prohm • Prof. Peter Prohm • Ursula Hillebrand • Markus Hillebrand • Gaby Zoch • Claus Zoch  • Fabian Rehbein • Ingrid Schmal • Wolfgang Schmal • Manfred Much • Frank Borgmann • Dietmar Eiffert • Angelika Niederstadt • Marina Scheliga • Günter Cordewener • Annemarie Freitag • Marita Haase • Erhard Haase • Nadine Korten • Gesine Engels • Ursula Nockemann • Jürgen Nockemann • Erika Nippel • Ernst Michel • Andre´Claudy • Andreas Zahn • Lore Feltkamp • Helga Brunner • Anita Nitschke • Erika Paffrath • Elisabeth Wagner • Heide Polhaus • Jürgen Polhaus • Waltraut Zengerling • Karin Oster • Jennifer Peppinghaus • Mechthild Wolff • Rebecca Braun • Dr. Dieter Wolf • Annette Sacher • Susanne Lenz • Hannelore Ackermann • Helmut Bittmann • Dorothea Karl • Waltraud Kneip • Karl-Günter Kneip • Heike Bannert • Rolf Bannert • Ursula Wehn • Stephan Mayer • Wolfgang Bähr • Norbert Bernhardt • Klaus Schäfer • Elke Stoffel • Beate Haupt  • Ruben Haupt • German Rössle • Nina Emmerich • Lara Ferreira e Silva • Reginaldo Silva • Eva Meyer-Nellm • Martha Decker • Karin Geißler • Yvonne Kilos • Kerstin de Bakker • Matthias Goldner • Susanne Ottomeyer-Figge • Van Noi Nguyen • Edda Busch • Ingrid Gerstemeyer • Thorsten Siaenen • Nicole Otto • Marianne Oppermann • Klaus Oppermann • Hanna Weddigen • Karl-Horst Weddigen • Anne Hasenclever • Pascale Pichon • Susanne Uhmann • Karl-Heinz Grau • Helga Grüber • Dr. Fritz-Werner Grüber • Anton Prah • Christine Radke • Lyubov Scharf • Michael Salge • Mark Runge • Jutta Penther • Jutta Gebbert • Jörg Nicolai • Jürgen Schröter • Sirkka Fischer • Marcus Zibrowius •  Linda Daheim • Ralf Hochhardt • Annelie Hamacher • Karl-Heinz Kamp • Renate Hariegel • Waltraud Fischl • Gottfried Fischl • Hildegard Gosmann • Iris Ellmann • Ursula Durchlaub • Tanja Hartmann • Karin Caspari • Dieter Breuer • Renate Ohl • Marianne Klein • Christl Brosig • Andrea Scherber • Ursula Matte-Kandolf • Stefan Kandolf • Dorothea Glauner • Antje Rieder • Christl Paulsen • Tanja Hösterey • Jörg Paetzold • Christine Scholz • Gabriele Tougelidis • Konstantin Tougelidis • Dr. Ursula Schumacher • Viera Arpai • Rita Schenk • Monika Winter • Beate Hillmann • Gabriele Friedrich • Ursula Adler • Wolfgang Paulsen • Bernd Winkelsträter • Caroline Marowsky • Pauline Marowsky • Maximilian Marowsky • Barbara Schmidt-Zock • Sonja Barowski • Holger Ehser • Jochen Vogler • Daniela Schelling • Marion Noerpel • Christian Mielke • Anja Kuchheuser • Sigrid Dinnendahl • Wolfgang Dinnendahl • Renate Oexemann • Patricia Crede • Jutta Angermund • Eva Alexander • Ingrid Reiland • Petra Rühl • Elfi Waschke • Andrea Faltinek • Alexandra Kaczer-Beier • Regina Krüger • Horst Krüger • Elke Schulte-Meine • Regina Petermann • Tabea Luhmann • Monika Hüttmann • Wolfgang Hüttmann • Reinhold Berg • Heike Schäfer • Gunther Schäfer • Dr. Werner Kleine • Bärbel Misch • Ilse Jenneckens • Jelisaveta Tessenyi • Sabine Schwarzburger • Brigitte Probach • Johannes Probach • Annegret Spitzeck • Christa Wenske • Ingrid Gerwing  • Antje Kahnert • Inge Rambusch • Jaqueline Bergschneider• Silke Gawlick • Gerd Endemann • Christa Görke • Guido Mengelberg • Ina Lessing • Sven Eikholz • Hubert Röhrens • Doris Zantow-Zahn • Helga Lange • Herbert Lange • Ilse Pestke • Anneliese Hild • Reinhard Fest • Dorothea Becker • Anja Becker • Daniel Fuhrhop • Josefine Glauber • Renate Frenzel • Hans-Jürgen Frenzel • Brigitte Faulenbach • Margit Dabelstein • E.H.Westerkamp • Jutta Frowein • Prof.i.R. Dr. Franz-Reinhold Diepenbrock • Ruth Jeckle • Harry Rodeheger • Petra Steffens • Andreas Friedrichs • Jutta Steiner • Kathrin Heboldt • Andrea Heboldt • J. Mollica • Sigrid Kirchner • Brigitta Obst • Horst-Peter Metz • Pita Burchard • Manfred Burchard • Cosma-Anna Engler • Christine Engler • Peter Trabitzsch • Hiltrud Beck • Reinhard Beck • Herbert Lange • Maxi Niethammer • F. Hollaender • U. Brinkmann • Roland Kaiping • Hans Plümpe • Franziska Köppen • Christine Nordmann • Hans Werner Möller • Ursula Bredow • Gerald Hacke • Nicola Hammer • Prof. Sarah Semke • Axel Straub • Prof. Dr. Herbert Grymer • Daniel Bäldle • Beate Petersen • Karin Bohr • Barbara Heinrich • Verena Mittelstenscheidt-Joerges • Harald Jochums • Doris Vogelskamp • Richard Vogelskamp • Lore Fink • Eva-Maria Evers-Graap • Dr. Detlef Vonde • Lutz Kohaupt • Mario von Grumbkow • Thomas Overbeck • Christel Mayer • Astrid Isenberg • Marcel Sebastian • H. Scharwächter • A. Militz • I. Hillenbach • Jule Kreutzer • C. Mayer • Friedhild Cudenuec • Astrid Schan • Patrizia Agus • Stefanie Zenz • Lasse Femers • Volker Hartung • Gero Feldhaus • Jochen Fücker • Larissa Manke • Johannes Reis • Beatrix Busch • Olaf Schmiegel • Gudrun Schmiegel • Horst Schmiegel • Steffen Ackermann • Susanne Thönes • Kathrin Witzel • Gerhard Melcher • Julia Oehmchen • Karl Martin Heinemann • Melanie Witzel • Dr. Herve´Vanner • Dr. Eva Waldschütz • Dr. Katrin Heck • Ralf Thiele • Dr. Irene Wagner • Christiane Eckel • Dipl. Des. Manuela Egner • Dipl. Des. Kirsten Rönfeldt  • Eugen Egner • Petra Küpper • Barbara Stierle-Oehmchen • Philip Kirsch • Christian Oehmchen • Katja Manke • Lutz Nebel • Stephanie Schumacher • Hella Sowade

(Die Liste wird laufend ergänzt) 

Unterstützen auch Sie die Ideen der Initiative „Die Wuppertaler“?

Dann geben Sie einfach Ihren Namen ganz unten auf der Seite in das Feld
„Kommentar verfassen“ ein
– und/oder teilen Sie diese Seite auf Facebook, Twitter oder WordPress:

150 Kommentare zu “Unterstützer

  1. Diese Arkaden-Erweiterung ist wirtschaftlich unsinnig und städtbaulich wie sozial und infrastrukturell ein Totalausfall. Wir Wuppertaler möchten unsere Stadt gern bewohnen, in ihr leben und arbeiten. Dieser Konsumzoo zerstört unseren Lebensraum. Vielleicht sollten wir uns auf die Liste bedrohter Arten setzen lassen, damit uns das erspart wird.

  2. Das sehr gut moderierte Interview mit den Stadtplanern Junker und Kruse auf Radio Wuppertal sollten sich die für die Erweiterung der City-Arkaden in Stadtverwaltung und Stadtparlament Verantwortlichen genauestens anhören. Dort werden von kompetenter Seite sine ira et studio, also.sachlich und ausgewogen, mehr als genug Argumente ausgebreitet, weshalb eine Erweiterung, jedenfalls in der von ECE geplanten Form und Größe, dem Wohl Wuppertals, das den Erwähnten am Herzen liegen sollte, nicht dienlich ist.

  3. Wuppertal hat genug City Arkaden. Eine Erweiterung braucht diese Stadt nicht. Jeder Bürger sollte sich gegen die Ausweitung wirtschaftlicher Macht wenden, und diesen Warenhausmoloch verhindern.

  4. Eine jahrzentelang gewachsene Innenstadt mit ihrer vielfältigen Geschäftsstruktur einem Großinvestor in die Hände zu spielen, der damit offensichtlich eine Monopolstellung für Gewerbeflächen anstrebt, ist entweder völlig naiv oder entgegen jeder Verantwortung gegenüber der Stadt und seinen Bürgern. Wer als Investor viele Millionen in ein riesiges Gewerbezentrum investiert, will mehr verdienen – und wird all seine Marktmacht einsetzen, die Mietpreise für ansässige Gewerbetreibende so weit wie nur möglich zu erhöhren. Welcher klein- und mittelst#ändige Betrieb kann sich dem entzeihen, wenn alle Kunden nur noch dorthin gehen? Die Vielfalt der heutigen Angebote und der Charme der gewachsenen Innenstadt werden verloren gehen – und langfristig auch das Preis-Leistungsverhältnis für die Kunden. Warum? Weil sie solche „Einkaufspaläste“ über ihre Einkäufe abzahlen werden, sondern auch dem Großinvestor satte Gewinne bescheren sollen. Der Rest der Elberfelder City wird dahin siechen und massiv an Anttraktivität verlieren – verbunden mit all den Pleiten von Traditionsunternehmen und Entlassungen ihrer Mitarbeiter. Politiker werden dazu gewählt, im Sinne ihrer Stadt und Bürger zu entscheiden – nicht für einzelne Unternehmen, die sie mit großen Versprechen um die Finger wickeln, aber überhaupt nicht am Wohl der jeweiligen Stadt interessiert sind …

    Ein ähnlicher Wahnsinn ist die Ansiedlung eines zweiten Baumarktes auf Lichtscheid – doppelt so groß wie der Hornbach, der dort schon Jahre ansässig ist. Gerüchterweise ist der Oberbürgermeister dabei finanziell involviert – ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen. Geschäfte für den täglichen Bedarf werden aber trotz des massenhaften Wohnungsbaus im ganzen Umfeld nicht geplant (Ronsdorf verhindert das angeblich wegen der drohenden Konkurrenz). Lediglich ein ALDI soll nun mit dem neuen Baumarktgiganten angesiedelt werden.

    Wer weiß, welche Eigeninteressen der Politiker bei den City-Arkaden noch alles dahinter stecken? Was auch immer passiert – jeder Wuppertaler sollte daher bei der nächsten Kommunalwahl seine Stimme gezielt abgeben. Politiker sind für das Volk da – nicht umgekehrt!

  5. Die City-Arkaden zu erweitern,um noch mehr individuelle und alteingesessene Gechäfte zu
    Gunsten von Billig-Ladenketten zu verdrängen, kann von keinem Wuppertaler gut geheißen werden,der die Stadt attraktiver sehen möchte und keine 08/15 Planung, wie in fast jeder
    deutschen Großstadt. Es gibt auch noch positive Vorbilder (Münster mit vielen Individuellen
    Gechäften,oder Würzburg,das sich vollkommen gegen ein Center ausgesprochen hat und die
    Innenstadt dadurch auf einem guten Niveau hält.

  6. Nein! zu noch mehr Konsumrausch! Nein! zu noch mehr Macht- und Geldgier! Nein! zur vollkommenen Zerstörung der Innenstadt! Ausdrückliches Nein! zur weiteren Zerstörung alteingesessener Traditionsunternehmen, z.B. Schneiderei Burscheid usw., usw.. Nein!!! zum Ausbau der City-Arkaden!

  7. Es werden Einkaufs-Ghettos geschaffen und die gewachsenen Strukturen sterben aus. Wirklich erfolgreich wird ein solches Mega-Einkaufscentrum nicht sein – aber das merkt man erst, wenn der Rest der Innenstadt gestorben ist. Da immer mehr Kaufkraft ins Internet verlagert wird ist gar nicht genug vorhanden, solche Center umsatzstark zu halten.

  8. Wie es schon angedeutet wurde, Herr Jung hat dieser Tage gesagt. IKEA und die Erweiterung der City-Arkarden werden kommen.
    Herr Jung setzt sich mal wieder, arrogant wie immer, über den Bürgerwillen hinweg und versucht, diese Bauvorhaben durchzupeitschen, egal was da komme.
    Ich möchte manchmal Mäuschen spielen um zu hören, was er den Abgeordneten gesagt hat, wenn sie nicht für ihn stimmen würden…….
    Die Unparteiischkeit des Stadtrates ist m.E. sehr fragwürdig, dass plötzlich fast alle dafür sind.
    Im Übrigen sind die ECE (Bauherr) die Immobiliensparte und damit das 2. Standbein des Otto Versand in Hamburg.
    Glaubt denn Herr Otto, dass er sich mit seiner agressiven Bebauungsmasche Freunde macht ?

  9. Wir brauchen keine Erweiterung der City-Arkaden.
    Grund:
    1. Es stehen genug Geschäfte leer (sogar in der Rathaus-Galerie).
    2. Die Innenstadt stirbt.
    3. 1-Euro-Geschäfte sind schon reichlich vorhanden.
    Es gibt keinen Grund, alteingesessene Geschäfte zu entfernen, um neue Geschäfte, die wir nicht brauchen, aufzubauen.

  10. Die City-Arkaden sind bereits groß genug. Noch größere braucht Wuppertal nicht.
    Die kleineren und alteingesessenen Geschäfte sorgen für mehr Vielfalt und punkten mit gutem und persönlichen Service.
    Nein zum Ausbau der City-Arkaden!!!

  11. Ich bin entsetzt über den geplanten Ausbau. Ich kaufe lieber in kleinen Geschäften ein, als in diesen anonymen Einkaufszentren.
    Ich hoffe die Verantwortlichen überlegen sich die Sache gut und verhindern dieses Unheil für Wuppertal. So wird unsere Stadt bestimmt nicht attraktiver!

  12. Abgesehen davon, daß alteingesessene, liebgewonnene Existenzen bedroht sind, hat man das Gefühl, daß jede größere Freifläche in Wuppertal bebaut werden muß. Es geht wohl nicht mehr um Lebensräume – sondern um Shoppingmeilen und Kommerz.

  13. Der jetzige Betonklotz ist wirklich groß genug! Bitte, keinen einzigen zusätzlichen Quadratmeter für die City-Arkaden! Was soll sonst aus der Elberfelder Innenstadt werden?

  14. Wir benötigen nicht noch mehr überdachte Shoppingcenter, alleine der Gang an der Morianstrasse unter dem ECE ist schon jetzt der Horror.
    Wenn der ECE Investor so viel Geld im Rücken hat soll er doch das Rex Theater
    wiederbeleben, dies kommt Ihm bestimmt selbst zugute um ein anderes Publikum
    in diesen Bereich zu holen.
    Es fehlt Grün und kleine Oasen in der Stadt und noch mehr die Anbindung an unseren schönen Fluss zb. im Bereich Schloßbleich City Center.

  15. Schon die Überbauung der Morianstr. ist m.E. eine Bausünde. Als Fußgängerin mag ich ein-
    fach nicht darunter langgehen. Es ist wie in einer dunklen Unterführung. Sollte auch der Platz am Kolk überbaut werden, würde ich mich in der ganzen Gegend unbehaglich fühlen, d.h. dort auch nicht bummeln gehen wollen. Gehe ich nicht bummeln, kaufe ich dort auch nichts ein. Da es anderen Leuten wahrscheinlich so ähnlich geht, dürfte die Kundschaft in dieser ganzen Gegend in Zukunft eher spärlich sein. Das können die Investoren doch nicht wollen
    oder?
    Jutta Steiner

  16. Um Wuppertal freundlicher und aktraktiver zu gestalten wird kein neues oder größeres Einkaufszentrum benötigt, sondern eine Verbesserung des Vorhandenen. Es ist unzweckmässig, ungepflegte Gebäude mit neuen zu umbauen.

  17. Ich wünsche mir eine Stadt, in der Kulturgut bewahrt, geschutzt und gepflegt wird, wo der Bürger, die Bürgerinnen gehört und mit einbezogen werden. Der Stadtverwaltung ahnt -glaube ich- nicht welche große Kraft damit freigesetzt würde. Sie müßte nicht mehr in kleiner Runde hinter verschlossenen Türen, Entschlüsse allein fassen, die sie verantworten und dann oft gegen den Bürger verteildigen müssen. Sie haben niicht das Wissen wie es am 6.6 in der Kirche am Kolk von hochrangigen Fachleuten aus dem Bereich, Denkmalpflege, Stadtplanung, Unternehmerisches Handeln mit so viel Erfahrung zusammengetragen wurde. Es ist mit allem Für und Wider sehr deutlich geworden, dass mit einer solchen Erweiterung der City Arcaden die Stadt viel ärmer würde. Das Grundstück ist ein Herzstück der Innenstadt, von Elberfeld und es würde unwiederbringlich in fremde Hände gehen und das Stadtgefüge damit maßlos verwüstet.

  18. Prof. Sarah Semke
    Die Erfahrung in zahlreichen anderen Städten zeigt, dass überdimensionierte ECE-Projekte nur ECE selbst nutzen, nicht der jeweiligen Stadt.

  19. Gerne unterstütze ich „Die Wuppertaler“ und gratuliere zu dieser Riesen Resonanz!

    Leider lösen Planungen zu anderen Großprojekten in unserer Stadt kritische Fragen zB nach objektiver Kosten-Nutzen-Rechnung regelmäßig fast nur in den unmittelbar betroffenen Bezirken aus. Zahlreiche gute Kommentare zu „Erweiterung der City-Arkaden“ durch die ECE-Gruppe sind aber auf andere investorenfreundliche Vermarktung/Nutzung öffentlichen Raumes übertragbar. Gesamtstädtisch – mit externer Fachkompetenz – sollte man auch diskutieren z. B.
    „W-Lichtscheid: Discounter – aber nur mit Baumarkt“ ?,
    „W-Ronsdorf: Ausbau L419 – aber ohne Tunnel“ ?
    „W-Vohwinkel: Kaisermeile – aber nur mit Teil-Flächenverbrauch Lienhardplatz“ ?
    „W-Nord: Ikea-Homepark – a l t e r n a t i v l o s anstatt BauEnergieKompetenzZentrum“ ?
    – seit 2009 – trotz erheblicher Zweifel an der Machbarkeit – stoisch weiter geplant als Mega-Einkaufszentrum/neues drittes Stadtzentrum am Stadtrand bzw. am etablierten Standort der überregional beliebten „Ausstellung Eigenheim und Garten“. Mit deren Abwanderung droht die Stadt nach vier Jahrzehnten nicht nur ein traditionelles Alleinstellungsmerkmal mit Zukunfts-Potential, einen verlässlichen Mieter (als feste lukrative kommunale Haushaltsgröße!) sowie qualifizierten Arbeitgeber zu verlieren sondern verbraucht unnötig weitere Natur-/Flächen und lenkt neue Verkehrsströme dorthin. Das „gefühlte HERZ von W-Nord“ würde unwiederbringlich zerstört – ohne ergebnisoffen „Ob, Wo, Wie und Wer“ zu prüfen! Die Folge sind Unverständnis und (zT auch rechtlicher) Widerstand von Bürger/innen, bergischen sowie westfälischen Nachbarkommunen und dem Land NRW – alles sehr zeit-/kostenintensiv! Rechtfertigen dies unverbindliche Prognosen (Gewerbesteuer-…)? „Realisierungsrisiko“ tragen die Bürger/innen!

    Wir brauchen eine ehrliche Kommunikationskultur zwischen Politik, Wirtschaft aber auch Wissenschaft und engagierten Bürger/innen. Diese sollten wir gemeinsam erarbeiten und leben! Weiter nur Projektentwicklung „top-down“ zu betreiben, ist rückwärtsgewandt und unnötig. – Wir haben genügend drängende Themen (s.o.) für eine langfristige Stadtentwicklung im Gesamtkontext/-konsens – „bottom-up“ – mit Bürger/innen-Kompetenz! Dafür ist es nie zu spät!

  20. Am 01.06. 2013 haben Wuppertaler Mitglieder des bundesweit aktiven Vereins Stadtbild Deutschland e.V. sich zum Ortsverband zusammengeschlossen. Die 1200 Mitglieder des Vereins treten ein, für lebendige Stadtbilder mit historischer Tiefe und deren homogene Weiterentwicklung. Die Shopping-Center sind auch unter diesem Aspekt eine Plage für die Entwicklung unserer Stadtbilder. Daher erteilt auch der Ortsverband Wuppertal den Plänen zur Erweiterung der City-Arkaden eine entschiedene Absage und wir appellieren an die Einsichtsfähigkeit und Vernunft der Entscheidungsträger.
    Für das umstrittene Areal muss in der Tat ein entwicklungsfähiger Ansatz gefunden werden. Gerne wollen wir auch diese Diskussion bereichern.
    Zuerst gilt es aber eine weitere Bausünde mit monströsen Ausmaßen zu verhindern!

  21. “Die Stadt gehört uns”. –
    Genau, hat sich nur noch nicht bis in die Rathäuser rumgesprochen, in denen, ohne uns zu fragen, Unsere Stadt verscherbelt wird an Developper und InvesToren, denen in der Regel Unsere Stadt sehr egal ist. –
    Ich bin da manchmal etwas ratlos, tröste mich aber damit, daß ich dann wenigstens den Rat los bin. –

    Bei uns in Duisburg hat auch so ein InvesTor so ein “Forum” in die City geklotzt. Fazit: 3 Straßen kaputt, und abends wird abgeschlossen. Ab 20:00 Uhr geht’s dann ab in die Heia. –
    Und was hat das Ganze mit einem “Forum” im klassischen Sinne zu tun? Nix, kein Handeln, kein Diskutieren, kein Rechtsprechen …
    Alles unnötig und wird auch nicht gerne gesehen. Das gebietet schon die Hausordnung, die sich bei ECE auf den Eingangsscheiben der “City-Arkaden” so liest: “… unnötiger Aufenthalt ist nicht gestattet.” (§2). Und das Sitzen ist auch geregelt (§7). Noch nichteinmal in die dargebotenen Rabatten darf man sich setzen, aber wer will das schon. –

    Ach so: Neben “unserem Forum” ist eine große Reklametafel mit Edeltraut (71) zu sehen, die Folgendes verkündet: “Bin ich nicht zu Hause, bin ich im Forum …”. – Habe Edeltraut daraufhin spontan einen Heiratsantrag gemacht, dann hab’ ich zu Hause wenigstens meine Ruhe. –
    Macht das Forum doch noch einen Sinn …

    Gruß aus dem Ruß
    JO – u.a. Archetekt für Ökologisches Bauen / DU-Rheinhausen

  22. Meiner Einschätzung nach ist die geplante Erweiterung der City Arkaden ein Rückschritt. Wir sollten an den wenigen innerstädtischen Plätzen eher attraktive soziale Räume schaffen und diesen Platz als Ensemble weiter gestalten.

  23. Wuppertal macht’s anders…so die Aussage. Hoffentlich erinnert man sich noch rechtzeitig an die vielen negativen Beispiele deutscher Innenstädte, die dem Wahn der Shopping Centre verfallen sind und so gewachsene Innenstädte zerstört haben. Macht’s dann bitte wirklich anders…

  24. Ein klares NEIN zur Erweiterung der City-Arcaden.Ein NEIN zum Konsumrausch mit allen negativen Folgen für die Gesellschaft,die Stadt und Umwelt.Gestaltung in GRÜN – weil Wuppertal es anders macht…

    • Wäre doch schön, wenn das auch in Wuppertal im Rathaus und bei der Wirtschaftsförderung ankäme. Um Kaufkraft im Bereich Möbel zurückzuholen, macht es sicher Sinn, einen Möbler anzusiedeln. Warum der Möbler aber nur mit Mega-Einkaufszentrum und nur auf ein zu Beginn alternativlos bestimmtes Grundstück sollte, erschließt sich nicht wirklich!

  25. Das Geld sollte statt in eine sinnlose Erweiterung der City Arkaden in die Rathaus Galerie, das Schauspielhaus, das Rex-Theater, usw. fließen! Wuppertal ist eine Stadt mit Kultur und hat es nicht nötig sich mit anderen Städten und deren Shoppingcentern zu messen.

  26. Karl Martin Heinemann:
    Arkaden im ursprünglichen Sinne: Das sind Laubengänge wie in Avilés (Asturien, Spanien) oder anderswo, d.h. in alten Städten.
    In diesem Sinne sollte man sie schaffen, mit einem grünen Platz, Springbrunnen, „Bächle“ wie in Freiburg, Staufen etc., Café, Boule-Pétanque(Boccia)- Bahn.
    Endlich masl etwas Anheimelndes,
    Ich erinnere an Alexander Mitscherlichs „Die Unwirtlichkeit unserer Städte“.
    Das war in den 60er Jahren. Manche haben noch nichts dazu gelernt.

  27. Vorne hui und hinten pfui !!!

    Die B7 kann nicht auf Jahre gesperrt werden !!!!
    Der Bahnhof wird nicht abgerissen, sondern der Anbau…….
    Nachdem der Busbahnhof und der Bahnhof umgebaut bzw. neugebaut werden, kann man nunmehr den 150 Meter langen Tunnel modernisieren und sanieren.
    Lichtdurchflutet mit Bänken, künstlichen Pflanzen und Wasserspielen wird der Tunnel umgebaut.
    Wenn wir uns auf diesen Kompromiss einlassen, brauchen wir uns über die Sperrung der B7 keine Gedanken machen und können die maroden Treppen, Brücken und Straßen nun endlich reparieren.
    Was machen wir mit einem modernen Bahnhof, wenn wir die Straßen nicht mehr nutzen können. Es gibt in unserer Stadt kaum noch Straßen ohne Schlaglöcher, Brücken und Treppen die gesperrt sind.
    Auch der wirtschaftliche Einbruch wird nicht unerheblich sein. Wenn keine Gewinne erzielt werden, wird keine Gewerbesteuer fällig.
    Wir haben im Umkreis von Wuppertal genug Möglichkeiten stressfrei einzukaufen.
    Warum sollen wir in einer mit Abgasen verschmutzte Innenstadt ( Wall ) einkaufen,
    wo täglich 300 Busse fahren und halten.
    Der Mensch ist ein “ Gewohnheitstier „.
    Wie viele Fahrzeuge fahren täglich auf der B7, die Personen müssen riesige Umwege fahren, die Zeit und Geld kosten.
    3 Jahre oder mehr, warum soll „man sich das antun“ ???
    Was nützt es, wenn wir einen „tollen“ Döppersberg haben, aber keine Steuerzahler die in dieser maroden Stadt leben wollen.

    Ich wohne seit nunmehr 52 Jahren in Wuppertal und möchte den Stadtrat bitten, sich mit den aktuellen Problemen dieser Stadt zu beschäftigen
    und nicht weiter Luftschlösser bauen.

  28. Durch die City-Arkaden und den Akzenta-Umzug vom Karlsplatz dorthin wurde bereits ein sehr lebendiger Teil der Innenstadt wieder lahmgelegt. Auch die Rathausgalerie hatte und hat darunter zu leiden. Nun will man auch noch erweitern – wozu? Ich sehne den Tag herbei, an dem endlich Menschen mit der Wuppertaler Stadtplanung beauftragt werden, die auch menschlich denken und handeln und außerdem auch noch Sinn für Ästhetik haben.

  29. Einkaufen nur noch mit durchgehendem Dach über dem Kopf? Ich denke, Wuppertal kann das auch noch auf die gute, charmante, vielfältige, alte Art. In Einkaufszentren wie den City-Arkaden herrscht ein ziemlich hohes Maß an Einheitsbrei, der Wuppertal eigentlich nicht gut zu Gesicht steht. Noch mehr davon braucht man nicht.
    Statt dessen sollte Wuppertal sich auf seine lange Tradition als Kulturstätte besinnen und lieber nach Möglichkeiten suchen, das Rex-Theater wiederzubeleben; womöglich auch in alternativen „Gremien“.

  30. Die City Arkaden waren von Anfang an nicht erforderlich! Viele Jahre nach Eröffnung der Arkaden, ist es der Innenstadt gelungen, sich neu und auch wieder positiv zu entwickeln! Ein schwerer und teurer Weg für alle Akteure.
    Und nun soll eine Erweiterung erfolgen? Macht das Sinn? Nein, nicht wirklich!
    Es würde die Innenstadt erneut dadurch geschwächt und der Trading Down Prozess wäre nicht mehr aufzuhalten. Bundesweit gibt es genug negative Beispiele!
    Als Immobilieneigentümer kann eine solche Wertevernichtung nicht akzeptiert werden!
    Deshalb „nein“ zur Erweiterung!

    • Ich bin zwar auch gegen die Erweiterung des Centers, aber Herr Jung macht doch was er will, glauben Sie mir. Ich hatte jetzt einen längeren Schriftverkehr mit Herrn Jung wegen der Figur des Kaiser Wilhelms am Verwaltungshausportal in Elberfeld, wo er selbstherrlich die Aufstellung verhindert hat. Ihn interessiert anscheinend auch kein Denkmalschutz. Da verstehe ich Herrn Camphausen nicht, dass er sich das so widerstandslos gefallen lässt.
      Mir gegenüber hat er, Herr Jung, geschrieben, dass er mit der Verhinderung der Aufstellung Schaden durch einen schlechten Ruf von Wuppertal abgewendet hätte. Das ist doch sowas von lachhaft. Was für Schaden ? Blos weil ein paar Personen prinzipiell gegen alles sind, was von gestern ist ?
      Aber dieses Kommunistendenkmal von Friedrich Engels, das will er aufstellen lassen ! Er hätte ja dafür auch die Zustimmung des Rates – richtig, Aber wer wagt schon, diesem Herrn zu widersprechen. Man verfolge nur mal die Ratssitzungen im Inet, wie Ratsmitglieder herunter geputzt werden, wenn sie gegenteiliger Meinung sind.

      Es wird Zeit, dass Herr Jung auch heruntergeputzt wird, nämlich von seinem Thron, um Leuten Platz zu machen, die vernünftigere Ideen haben und auch mit dem Bürger sprechen, um auf deren Wünsche mal einzugehen.

  31. Die Erweiterung der City- Arkaden ist nicht sinnvoll. Vielmehr sollte es in der Innenstadt mehr Geschäfte geben, damit hier nicht so viele Geschäftsräume leer stehen und eine Vielfalt geboten wird. Alle Arkaden sehen in Deutschland gleich aus. Wo bleibt da die Vielfalt, die eine Stadt doch so dringend braucht, um sich von anderen Städten abzugrenzen und dauerhaft für Alt und Jung attraktiv zu bleiben? Zudem sollte die Stadt in die Jugendarbeit Geld investieren. Es gibt kaum Treffpunkte für Jugendliche.

  32. Als Immobilienverwalter in Wuppertal in direkter Umgebung der City Arkaden kann ich nur dafür plädieren weitere Leerstände zu verhindern und nicht neue Flächen zu schaffen. Es wurde schon lange versprochen die Innenstadt aufzuwerten. – Dies wird nicht mit einer Erweiterung der City Arkaden zu verwirklichen sein. Was ist aus den Versprechen geworden die Hofaue wieder zu altem Glanz durch entsprechende Verkehrsführungen und Einrichtung einer Fußgängerzone zu verhelfen???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s